______________________mettmelangiertes_wunderherz



mettmelangiertes wunderherz
  Startseite
    quark mit früchten
    barfuß im sand
    schluckauf weiß
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   home: halbmuse
   ein star*
   versprochene
   marla mauz

it metts me sometimes

http://myblog.de/mettmiss

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

In knapp einer halben Stunde gehts los, und ... ich muss noch packen. Jetzt bin ich doch etwas aufgeregt. Ich bin gespannt, was ich vergessen haben werde.

Machts gut, bis später.

19.11.07 03:25


Aaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhh

AHHHHH! Das Lied! Ich hab das Lied! Es läuft! Ahhhhh!!!

 

18.11.07 00:15


... war ... in der Stadt ... und ...

Das Leben ist wie ein Brillenverkäufer mit schrecklich viel Talent und Brillen.
Gestern war ich in der Stadt, am für mich frühen Vormittag, um einzukaufen und mich das erste Mal zu verabschieden. Beides ging erstaunlich unweiblich von der Hand. Schön. Der Abschied winterlich zügig und unspektakulär wie ein Feierabendstschüss, das Einkaufen zielstrebig und entschieden. Nur vorm Handykauf - ich gestehe - war die Wahl noch nicht ausgesprochen und fußballte den Entschluss noch ein bisschen zwischen meinen Ohren hin und her, bevor er aus dem Mund kullerte: Ok. Ich nehm das. . Aber beim Handykauf ist das eine angebrachte Sache, für mich ist ein neues Handy auch immer ein bisschen gleichbedeutend mit einem neuen Lebensabschnitt oder -gefühl etc. Mehr noch, als mit einer neuen Frisur ... Jedenfalls, ich habe das schon lange geplant und bis zum letzten Tag hinausgeschoben, nun sitze ich hier mit einem kleinen Technikwunderwerk. Bilder und Videos, das kannte ich schon aus einem anderen Lebensabschnitt, aber nun endlich bin ich beim telefonigen Walkman angelangt. Ich kann wieder unterwegs sein UND Musikhören; im Flugzeug, auf langen Busfahrten, still und heimlich in der Natur, im Bett. Jetzt kann ich wieder allen tongebundenen Emotionen Ohr geben ... dem Weltschmerz, der Sehnsucht, der Menschenwut und Freude. Ganz passend zu alldem benutze ich nun auch ein Programm, mit dessen Hilfe man die Songs aus den Livestreams der Internetradios speichern kann ... Oh, da kommt meine urweibliche Seite doch wieder durch, denn der Sammelhunger nimmt gar kein Ende. Von normalen Radiosongs über Hardrock und Gothik bis hin zur klassischen Fimmusik - Robin Hood - Lion King - Batman - Der Pate - Mulan - Lord of the Rings - American Beauty - Starwars - Hook ... ALLES MIIIER!!! uahhhähää ;-)

Aber: Ich war abgeschweift. Ich war in der Stadt. Um einen Abschied zu tun und einzukaufen. Ich lief wintersterbenskalt verpackt und mit einer Notebooktasche herum, die einer Aktentasche ähnelte. Schwarz belederte Hande für die schwarze Tasche. Im Tabakladen wollte man diesmal nicht meinen Ausweis oder Führerschein sehen. Aber es war auch eine andere Frau da diesmal, eine mit blondem Haar und argem Schnupfen. Ich hätte es vielleicht noch anderswo ausprobieren sollen. Nun. Und ich kaufte Schuhe. Rein - zack - die richtigen gesehen - anprobiert - nochn paar Socken mit - gekauft - raus. Mittags mit Mom beim Thailänder, ohne selbst Thai zu essen. So früh am Tag war mein Appetit anderswo. Ich bestellte eine mettschwere Wehmuts-Pekingsuppe mit etwas Reis. Dann wieder in die Stadt. Ein letztes allerallerwichtigstes Accessoire fehlte mir noch. :Der Koffer. Und belehrterweise muss ich nun richtigstellen: So etwas wie Koffer gibts eigentlich nur noch selten. Denn alles Berollte ist ein Trolley. Somit waren meine Entscheidungsprobleme ja gar nie so groß! Von wegen Koffer oder Trolley ... so ein Trolley oder sooo ein Trolley hatte ich mich nur gefragt. Und auch diese Frage habe ich mich nun erst einmal beantwortet, ausreichend für ein paar Jahre, wie ich hoffe.

Auf meinen Wegen durch die Stadt erkannte ich, dass ich auch diesen Ort liebe. Dass ich mich dort - von allen deutschen Städten - am meisten zu Hause fühle, abgesehen von der kleinen Stadt, von der ich nicht rede. Ich kenne die Straßen und Wege (nicht ihre Namen!), die Plätze und schönen hohen Altstadtbauten in Barock und Jugendstil, sach ich jetz ma. Ich mochte gestern vor allem die schmale Ich-rieche-rauf-und-runter-herzzerreißend-nach-Lebkuchen-Straße. Ich ... ach. Genug geschrieben. Bald trage ich die Deutschland-Coburg-Aufbruchsverwirrungs-Brille nicht mehr. Bald bin ich fort, mit neuen Deichmann-Landrover-Schuhen im Wintergrünen unterwegs. Mit Deutschland und dem Schmerz nur als Erinnerung im Ohr. Ohne Schnee und. Stumm.

15.11.07 14:56


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung